FAQ

FAQ

Häufig gestellte Fragen

Eschweiler gehört seit Jahren zu den Städten in Nordrhein-Westfalen, in denen die Lufverschmutzung am höchsten ist. Einen großen Anteil daran tragen Autos. Dabei gibt es dazu mitlerweile viele Alternativen wie zum Beispiel eBikes oder Cargo- und eCargo-Räder.

Gerade in meinem kleinen Heimatdorf Dürwiß sind die Wege zum Einkaufen und zur Schule oder Kita kurz und flach. Maximal 1 Kilometer hat ein jeder zum Einkaufszentrum oder zur Schule oder Kita. Trotzdem fahren die meisten mit dem Auto.

Ich entlaste Eschweiler - Weg vom Auto in Dürwiß, hin zum Lastenrad und somit zu mehr Lebensqualität und besserer Umweltbilanz.

Mein Cargobike fährt sich fast wie ein ganz normales Fahrrad. Es hat keinen e-Motor, deshalb muß man schon ein bischen Kraft in den Beinen mitbringen, um es in Schwung zu bringen.

Für den Alltag im kleinen und flachen Dürwiß ist die nicht motorisierte Variante für mich absolut ausreichend. Für ältere Menschen oder Menschen, die sich nicht sicher fühlen, würde ich ein eCargo-Modell empfehlen.

Cargobikes gibt es leider (noch) nicht bei jedem Fahrradhändler. Die nächsten Händler sind in Aachen zu finden:

Madame Cargo: https://madamecargo.de
Aachener-Cruiser-Center: https://www.aachener-cruiser-center.de/
Bullit Aachen: https://www.bullitt-aachen.de/

Alternativ kann man auch über das Internet Lastenräder bestellen. Hierbei ist allerdings zu beachten, das im Idealfall ein Servicehändler in der Nähe ist, wenn es ein eCargo-Bike ist.

Cargobikes ohne eMotor fangen bei ca. 1000 Euro an.

eCargobikes fangen bei ca. 2500 Euro an.

Der Markt für gebrauchte Cargobikes ist noch relativ klein. Cargobikes ohne Motor bekommt man ca. 800 Euro. Mein Lastenrad habe ich über ebay-Kleinanzeigen gebraucht für 1000 Euro bekommen.

Es gibt unterschiedliche Lastenradtypen, die sich auch unterschiedlich fahren. Nicht jedes Lastenrad ist für jederman geeignet. Wenn du mehr über die verschiedenen Lastenradtypen wissen möchtest, schaue einfach in die Tipps / Informationen.

Lastenräder sind in der Regel größer und wesentlich schwerer als normale Räder. Hat man keinen Servicehändler um die Ecke, kann es schnell zu einem Problem werden, das Rad zur Inspektion zu bringen. Der normale Fahrradtransport mit Fahrrad-Gepäckträger ist nicht möglich. Selbst kleine Autoanhänger können zu kurz sein. Mein Lastenrad ist 2,5 Meter lang und ca. 35 kg schwer. Für den Transport von Köln nach Eschweiler musste ein Anhänger für den Autotransport herhalten.

Im Vergleich zum normalen Fahrrad ist ein größerer Stell-Platzbedarf vorhanden. Lastenräder mit einem Holzaufbau sollten geschützt unterstehen.

Weitere Fahrten z.b. nach Eschweiler sind mit einem nicht motorisierten Cargobike für nicht tranierte Menschen problematisch. Zurück geht's immmer den Berg hoch, egal ob über die Kippe oder Jülicherstrasse. Das geht ganz schön in die Beine. Mit einem eCargobike ist das natürlcih kein Problem.

Ich bin in meinem kleinen Dorf unabhängig vom Auto.
Das Einkaufen ist wesentlich entspannter als mit der Blechkiste.

Mein Sohn geht nicht unbedingt lieber in die Schule, freut sich aber mehr über den Tranport im Rad morgens und beim abholen mittags.

Ich brauche Samstags zur Rush-Hour nicht genervt nach einem Parkplatz auschauhalten.